Allgemein, Backen, Backstube, corascupcakes

Halloween-Special

Bald ist es wieder soweit, es wird schaurig schön und da dürfen süße Gruseligkeiten natürlich nicht fehlen. Ich habe mir ein paar Inspirationen im Internet geholt und diese für euch ausprobiert und möchte euch ein paar Ideen liefern, damit das diesjährige Halloween für alle ein süßes Highlight wird.

 

Niedliche Amerikaner-Monster

Zutaten:

  • 100g Margarine
  • 100g Zucker
  • 2 Eier
  • 4 Tropfen Vanilleessenz
  • 1 Päckchcen Vanillepuddinpulver
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 4 El Milch

Für die Dekoration:

  • 250g Puderzucker
  • Zitronensaft
  • Milch
  • schwarze Lebensmittelfarbe
  • Zuckeraugen
  • Kakaopulver

Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.

Für die Amerikaner die Margarine und den Zucker mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine schaumig aufschlagen, die Eier nach und nach dazu geben, die Vanilleessenz kommt jetzt dazu und zu einem homogenen Teig verrühren. Das Mehl mit dem Vanillepuddingpulver und dem Backpulver in einer Schüssel vermischen und zu der Margarine-Zuckermasse geben. Der Teig wird jetzt ziemlich fest sein, dafür kommt jetzt die Milch hinzu. Der Teig darf trotzdem nicht zu flüssig werden, er sollte trotz der Flüssigkeit immer noch so fest sein, dass man ihn mit einem Löffel abstechen kann.

Nun zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Teig mit einem Löffel häufchenweise darauf geben. Genug Abstand dazwischen lassen, da die Amerikaner noch etwas verlaufen. Es sollten so ca 16 Stück dabei herauskommen. Ich mache immer etwas kleinere, also ein gehäufter Esslöffel aber das ist Geschmackssache.

Die Amerikaner kommen jetzt in den vorgeheizten Backofen für ca 20 Minuten, bis sie goldbraun gebacken sind. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Für die süßen Monster nun den Zuckerguss anrühren. Dafür den Puderzucker in drei verschiedene Schüsseln verteilen, den größten Anteil sollte der weiße Zuckerguss (ca 150g) bekommen, der Kakaoguss den zweitgrößten Anteil (ca. 80g) und der für den schwarzen Zuckerguss den kleinsten.


Den Puderzucker nun vorsichtig mit etwas Zitronensaft und ein wenig Milch zu einer sehr festen Masse verrühren. Ich kann euch keine ganz genaue Mengenangaben machen, da es wirklich nicht viel Bedarf, um einen festen Guss zu erhalten, der sich zwar noch gut verstreichen lässt aber nicht tropft. Also vorsichtig, tropfenweise hinzugeben. Bei dem kakaohaltigen Guss kommt zu dem Puderzucker noch 1El Kakao und auch dies verrührt ihr vorsichtig mit etwas Milch zu einem festen Guss, hier bitte keinen Zitronensaft verwenden, das könnte komisch schmecken. Um die Gesichter auf die Amerikaner zu malen mischt ihr den kleinsten Anteil des Puderzuckers mit etwas Zitronensaft und der Lebensmittelfarbe. Ich benutze immer Gelfarben, da diese sich besser verarbeiten lassen und nicht noch zusätzlich verdünnen. Wie dunkel eure Masse wird bestimmt ihr selber, ob grau oder tiefschwarz ist euch überlassen.

Nun Grundiert ihr die glatte Seite der Amerikaner. Die eine Hälfte mit dem weißen Zuckerguss und die andere Hälfte mit dem Kakao-Zuckerguss, auf diese müsst ihr schnell die Zuckeraugen aufsetzten sonst ist der Guss zu fest. Jetzt füllt ihr den restlichen weißen Zuckerguss in einen Spritzbeutel mit einer Schlitztülle und nehmt die Amerikaner mit den Augen zur Hand und tragt nun längs die weißen Mumienbinden auf. Da könnt ihr ruhig kreuz und quer gehen. Ich habe noch nie eine ordentlich gewickelte Mumie gesehen. Diese sind jetzt schon fertig.

Jetzt nehmt ihr den schwarzen Guss zur Hand und gebt ihn eine Spritztüte mit einer kleinen Lochtülle. Jetzt tragt ihr die gruseligen Skelettgesichter auf die weißen Amerikaner auf. Da ist eurer Kreativität keine Grenze gesetzt. Macht sie so, wie sie euch am Besten gefallen.

So, das wars schon mit den gruseligen Amerikanern. Leider müsst ihr euch bei der Verarbeitung des Zuckergusses etwas beeilen. Sollte der Guss trotzdem schon etwas zu fest sein, gebt einfach etwas Saft oder einige Tropfen Milch dazu und rührt kräftig um , dann lässt sich der Guss wieder verarbeiten.

 

Süßer Friedhofkuchen

Als Grundlage für diesen Kuchen braucht ihr meinen Nutellabrownie aber ohne Kirschen und anstatt der angegeben Nüsse habe ich nur eine Handvoll Walnüsse hineingegeben, weil diese mich an Gehirne erinnern und ich diese bei dem Motto sehr passend fand aber ihr könnt auch die Mandeln und die Haselnüsse aus dem Grundrezept nehmen. Den Kuchen wie angegeben backen und auskühlen lassen.

Weitere Zutaten:

  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 100g Vollmilchkuvertüre
  • 300ml Sahne
  • 2 Päckchen Sahnefest
  • eine Packung Mikadostäbchen
  • 4-5 Stück Löffelbiskuit
  •  rote Lebensmittelschrift

Nun dekorieren wir den Kuchen zu einem Friedhof um. Dafür den Brownie begradigen, so, dass eine glatte Oberfläche entsteht. Die Reste unbedingt aufheben und zerkrümeln und beiseite stellen. Für die Ganache müsst ihr die Sahne auf dem Herd erwärmen aber nicht kochen, die Kuvertüre hacken und in die heiße Sahne einrühren. Weiterrühren bis sich die Schokolade komplett aufgelöst hat und dann in eine kalte Schüssel füllen und komplett abkühlen lassen.


Nun die Mikadostäbchen zuschneiden. Dafür die nicht glasierten Enden abschneiden und einmal zerteilen, dabei müsst ihr nicht besonders ordenlich arbeiten, sie müssen auch nicht gleichlang sein, der Friedhof soll ja schon etwas heruntergekommen aussehen. Für die Grabsteine die Löffelbiskuit vorsichtig zerteilen, ruhig auch schief anschneiden, damit der Stein am Ende schon etwas verrottet aussieht. Mit der Zuckerschrift Kreuze, RIP oder was euch als Grabinschrift einfällt auf die glatte Seite des Biskuits aufbringen.

Wenn die Schokoladenganache erkaltet ist, schlagt diesen auf und lasst die Päckchen Sahnefest einrieseln. Weiterschlagen bis eine feste, luftige Masse entstanden ist. Mit der Ganache den gesamten Brownie einstreichen, Die Ränder nicht ganz so dick und ggf mit der Masse den Kuchen begradigen. Nun setzt ihr die Mikadostäbchen als Zaun in unregelmäßigem Abstand und Höhe an den Rand an und sollte von der Ganache gehalten werden. Die Grabsteine auf der Kuchenoberfläche verteilen und nun die restlichen Krümel des Brownies vor die Grabsteine streuen, ähnlich wie aufgehäufte Erde.

Fertig ist der schaurig schöne Friedhof aus ganz viel Schokolade.

Lustige Hexenhüte

Zutaten:

  • 200g Zartbitterkuvertüre
  • Zuckerstreusel
  • Eiswaffeltüten
  • 150g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 300g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 3 EL Backkakao
  • 150g Margarine
  • 2 Eier

Zuerst müsst ihr den Teig für die Schokoladenplätzchen bereiten, dazu vermischt ihr das Mehl mit dem Backpulver und dem Backkakao. In die Mitte des Mehls kommen jetzt die beiden Eier und die kalte Margarine. Alles zusammen zügig zu einem glatten Teig verkneten und in Frischhaltefolie wickeln. Für 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen.

Danach den Teig mit etwas Mehl ca 0,5 cm dick ausrollen und mit einem runden Ausstecher (ggf geht auch ein Glas) runde Schokoplätzchen ausstechen. Der Durchmesser muss natürlich etwas größer sein als die Eiswaffeln.

Zudem waren die Eiswaffeln, die ich gekauft habe, unten an der Seite auf die eigentlich die Eiskugel kommt nicht ganz rund, so musste ich den Rand vorsichtig runterbrechen bis ein grader Rand entstanden ist, damit die Eistüte auf dem Kopf stehen kann.


Zurück zu den Plätzchen. Diese kommen jetzt in den Backofen und zwar bei 180 Grad Umluft für ca 12 Minuten. Danach abkühlen lassen.

Inwischen die Kuvertüre hacken, die Eiswaffel ggf. begradigen und die Zuckerstreusel in eine kleine Schüssel oder auf einen Teller geben. Die Hälfte der Kuvertüre in einer hitzebeständigen Schüssel über dem Wasserbad schmelzen, vom heißen Herd nehmen und dann die restliche gehackte Schokolade unterrühren, bis sich die gesamte Schokolade aufgelöst hat. Die Eiswaffel rund herum mit Kuvertüre bepinseln und anschließend mit dem offenen Ende in die Zuckerstreusel tunken.

Die inzwischen abgekühlten Schokoplätzchen ebenfalls dick mit Kuvertüre bestreichen und darauf die Eiswaffeln setzten, wieder mit der offenen Stelle auf das Plätzchen. Fertig sind die lustigen Hexenhüte, beim verzieren sind auch hier, eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt.


Ich wünsche euch allen ein schaurig schönes und hoffentlich leckeres Halloweenfest

 

Eure Cora

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Reply Madleine 1. November 2017 at 12:12

    Die Hüte sind der Knaller! Hab sie zwar unten mit dem Keks etwas abgewandelt, aber als Harry Potter FAn ganz großes Kino. DAnke!

  • Hinterlasse einen Kommentar