Baby, Glücksmomente, Mamaglück, Reisen, speckmopsmama

Beach, Baby…

Traumurlaub mit Säugling

Hallo oder Olá, weil es besser zum Thema passt.

Ja, ich habe lange nichts von mir, von uns hören lassen. Große Entschuldigung an dieser Stelle, aber mit Baby läuft das Leben nicht mehr so nach Plan. Oder doch, läuft, aber den Plan weiß ich einfach vorher nicht. 😉

Wir waren inzwischen auf der schönsten deutschen Insel und können sagen:

Urlaub mit Baby? Easy!

Unser Urlaub war absolut entspannt, ohne Hektik, Stress, Sorgen – genau so, wie ein Urlaub sein sollte.

 

Aber von Anfang…

Babygepäck: Neben Kleidung, Windeln von Lillydoo und Feuchttüchern hatten wir Waschlappen, Lätzchen, Milchpumpe, ein zwei Spielzeuge (es ist alles so interessant im Urlaub, da brauchten wir nicht viel), Babylöffel, Reiseapotheke, eine Ringsling aus Mesh und eine Babyduschlotion von Weleda mit. Kleidung war viel zu viel, aber das ist ja bei mir selbst nicht anders…

Anreise: Wir sind ganz früh morgens geflogen, mussten also gg zwei Uhr nachts aufstehen und zum Flughafen fahren. Baby B hat das total souverän gemeistert und einfach… gepennt. Am Flughafen haben wir unsere Fräulein Hübsch genutzt und den Buggy zum Handgepäck Transporter umfunktioniert. Der Buggy wurde erst ganz spät abgegeben, was sehr praktisch war. Auch im Flugzeug auf meinem Schoß war er entspannt, hat beim Start an der Brust getrunken und dann mit den Passagieren geshakert und ein bisschen geschlafen.
In Palma angekommen haben wir unsere Mietwagen abgeholt (wir waren nämlich zu 7. – meine Eltern, meine Schwester mit Freund und wir 3). Im Auto gab es dann das erste und letzte Mal eine richtige Heulszene, weil es wahrscheinlich einfach zu warm war und er ja trotz schlafen etwas aus dem „Rhythmus“ war.  Nach einem kurzen Essensstop ging es dann weiter zum Übernachtungsort nahe Pollenca.

Die Finca: Traumhaft, alleinstehend, mit eigenem Pool, Außengrill, Weinkühlschrank… Hier blieben keine Wünsche offen. Wir haben mit Baby das ebenerdige Schlafzimmer bezogen, die anderen jeweils eins im ersten Stock. Für Baby B stand ein Reisebett bereit, aber da wir Zuhause auch im Familienbett schlafen, haben wir es nur als Rausfallschutz ans Bett dran gestellt. In der Finca war es immer angenehm kühl, auch Dank der Klimaanlagen. Direkt vor der Tür hatten wir eine Terrasse, an der wir abends gegessen haben. Gefrühstückt wurde drinnen, da die Sonne morgens genau unter das Dach fiel und es dann zu heiß war um dort zu sitzen.

Einziges Manko der Finca war der Hochstuhl. Statt wie sonst überall auf der Insel einen Ikea Hochstuhl gab es einen mit … Hängestuhl? Er hing dadurch mehr als dass er am Tisch mit saß und konnte darin auch nicht gut Essen (Liegeposition beim Essen ist gefährlich aufgrund der Gefahr des Verschluckens).

Essen: Wir haben das Frühstück jeden Morgen selbst gemacht, mit allem, was das Herz begehrt. Von Avocado mit Ei, über Toast mit Honig oder Brot und Oliven (ich LIEBE Oliven und Baby B nun auch) bis hin zu Müsli und Obst haben wir einfach gekauft, auf was wir Lust hatten. Mittags haben wir oft nur ne Kleinigkeit gegessen ob auf der Finca oder unterwegs. Zu Abend haben wir Fleisch oder Fisch gegrillt, waren auswärts Essen und am letzten Abend haben wir als Highlight und zum Geburtstag für meinen Papa einen Paella Koch gebucht, der auf die Finca kam und eine riesige Pfanne zubereitet hat.

Baby B hat Obst und Gemüse gegessen, durfte aber auch immer bei mir oder den anderen probieren. Wir haben uns zudem bei Müller ein paar Gläschen geholt, aber wie schon Zuhause wurde zwar Obst gegessen, aber Gemüse- oder Gemüse-Fleisch-Brei ist einfach nicht seins, also gab es alles in die Hand.

Ausflüge: Wir haben morgens meist gemütlich gefrühstückt, sind dann in die Autos und haben uns Orte in der Nähe angeschaut. Wir wollten mit Baby einfach nicht über die gesamte Insel fahren. So haben wir uns Pollenca, Port de Pollenca, Alcudia, Soller, Port de Soller, Valldemossa und (Geheimtipp, da waghalsige Abfahrt und nicht per Bus zu erreichen) Port Valldemossa angeschaut. Wenn Baby B müde wurde, kam er in den Buggy. Da es uns in der Trage meist zu warm war und er dann nicht schlafen kann, war der Buggy perfekt. Nachmittags waren wir dann wieder am Pool und haben geplanscht und das Wetter genossen.

Pool mit Baby: Ausgerüstet mit UV-Badekleidung von Sterntaler und verschiedenen Badehosen ging es täglich ins kühle Nass. Zusätzlich wurde er dafür eingecremt, die restliche Zeit war er im Schatten oder im Buggy und wir haben keine Sonnencreme genutzt, da dies für die Babyhaut in häufiger Verwendung nicht so gut ist, trotzdem wir mineralische genommen haben.

Rückreise: Bevor wir das Auto am Flughafen abgegeben haben, waren wir noch kurz in einem Shoppingcenter in Palma etwas bummeln. Der Rückflug war genauso entspannt wie der Hinflug und am Flughafen Frankfurt haben wir einige Komplimente für ein so ruhiges Baby bekommen.

 

Fazit: Urlaub mit Baby? Immer wieder. Wir planen schon die nächste Reise im Sommer 2018 und freuen uns schon auf den gebuchten Skiurlaub in meiner zweiten Heimat Tirol.

Ich denke, da Baby B noch so klein war, war gerade der Flug wesentlich unkomplizierter als etwa mit einem 2-jährigen. Er konnte noch nicht krabbeln, fühlte sich also aufgrund des Sitzplatzes nicht eingeschränkt und war von allem Neuen abgelenkt.

Ich hoffe, ich konnte euch etwaige Ängste vor einer Flugreise mit Baby nehmen. Ich freue mich über Feedback oder persönliche Erfahrungen.

One love

Lena

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Reply Linda 1. November 2017 at 12:16

    Hallo Lena,

    würdest du denn die Preise verraten? Das klingt alles wirklich traumhaft!
    Vielen Dank
    Linda

  • Reply Marion 8. November 2017 at 21:16

    Oh die Preise würden mich auch interessieren 😉
    Eine süße Familie seid ihr!
    Herzliche Grüße

  • Hinterlasse einen Kommentar